Diese Kennzahlen machen einen attraktiven Kredit aus

Kredite sind in der Geschäftswelt unverzichtbar. Sie schaffen vor allem Liquidität, da der Schuldner von der Verpflichtung befreit ist, die Rückzahlung sofort vorzunehmen. Aber auch im privaten Bereich sind durch Kredite Anschaffungen möglich, die sonst nicht getätigt werden könnten. Dieser Artikel beschäftigt sich damit, welche Kennzahlen es bei einem Kredit gibt und wann ein Kredit als günstig zu bezeichnen ist.

Kreditscoring zur Überprüfung der Kreditwürdigkeit

Bild: Die Überprüfung der Kreditwürdigkeit ist heute schon fast vollständig automatisiert. Wichtigste Kennzahl dafür ist der Kreditscore.
Bildquelle: danielfela – 243901591 / Shutterstock.com

 

„Günstige Zinssätze sind zwar nicht das einzige aber doch ein sehr wichtiges Kriterium für einen günstigen Kredit. Flexible Kreditberechnungen im Internet ermöglichen es jedem, schnell die wichtigsten Kreditkennzahlen an seine Bedürfnisse anzupassen“, sagte uns der Finanzexperte von finanzen-ratgeber.org. Das wären in erster Linie die Kredithöhe, die Kreditlaufzeit und der Verwendungszweck. Jedes dieser Kriterien kann sich auf die Höhe der Gesamtkosten auswirken.

Nominalzins und effektiver Jahreszins

Für Banken ist die Kreditvergabe eine Einnahmequelle. Der Erlös, den die Bank durch die Verleihung eines Geldbetrages erhält, drückt sich im Zinssatz aus. Hier ist zuerst der Nominalzinssatz zu nennen, welcher den für einen Kredit vereinbarten oder bezahlten Zinssatz widerspiegelt.

Um die Konditionen für einen Kredit besser vergleichen zu können, wurde der effektive Jahreszins eingeführt. In diesem Zinssatz sind neben dem Nominalzins alle weiteren preisbestimmenden Faktoren berücksichtigt. Kredithöhe und Kreditlaufzeit haben ebenfalls einen unmittelbaren Einfluss auf den effektiven Jahreszins. Bei langfristigen Immobilienkrediten wird für einen Teil der Laufzeit oft eine Zinsfestschreibung vereinbart. Das könnte zum Beispiel bei einem über 30 Jahre laufenden Kredit ein Zeitraum von zehn Jahren sein. In dieser Zeit sichert sich der Kreditnehmer gegen das Zinsänderungsrisiko ab.

Der effektive Jahreszins gibt immer die Gesamtkosten für einen Kredit pro Jahr an. Das hat den Vorteil, dass so auch Kredite mit unterschiedlicher Zinsfestschreibung miteinander verglichen werden können.

Weitere Kennzahlen, die den effektiven Jahreszins beeinflussen, sind die Tilgungsrate, der Nominalzins oder Abschläge vom Auszahlungskurs (Disagio). Der effektive Jahreszins dient somit als Basis für den Vergleich verschiedener Kreditangebote. Jeder Kreditgeber ist per Gesetz dazu verpflichtet, die Gesamtkosten eines Kredits per effizienten Jahreszins anzugeben.

Leitzins als zentrales Element für alle weiteren Zinsen

Welchen Zinssatz eine Bank für die Vergabe von Krediten berechnet, hängt im Wesentlichen vom Leitzins der Zentralbank ab. Dabei handelt es sich um eine Institution, die an der Spitze des Bankensystems eines Landes steht und die vorrangige Aufgabe hat, die Preisniveau- und Geldwertstabilität zu wahren.

Beispiele für Zentralbanken:

  • In England: Bank of England (BoE) mit Sitz in London
  • USA: Federal Reserve System (FED) mit Sitz in Washington
  • Deutschland: Deutsche Bundesbank mit Sitz in Frankfurt/M.
  • Europäische Union: Europäische Zentralbank mit Sitz in Frankfurt/M.

Deutsche Bundesbank unterstützt die Europäische Zentralbank

Bis 1998 waren die Steuerung der Geldmenge der Deutschen Mark und deren Stabilität die vorrangige Aufgabe der Deutschen Bundesbank. Mit der Einführung des Euro war es notwendig geworden, eine gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion zu installieren. Heute dient die Deutsche Bundesbank den deutschen Banken als Refinanzierungsquelle und Clearingstelle und beaufsichtigt das deutsche Bankensystem. Außerdem sorgt sie für einen netzübergreifenden Zahlungsverkehr zwischen inländischen und ausländischen Geschäftsbanken. Als integraler Bestandteil des Europäischen Systems der Zentralbanken wirkt die Deutsche Bundesbank an der Erfüllung der Aufgaben der Europäischen Zentralbank mit.

Europäische Zentralbank legt den Leitzins im Euroraum fest

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank steuert mit der Festlegung des Leitzinses einerseits das Kreditangebotsverhalten der Banken und andererseits die Geld- und Kreditnachfrage der Wirtschaft. Da der Leitzins der Preis ist, zu dem sich Kreditinstitute bei Zentralbanken mit Geld versorgen, hat die Höhe des Leitzinses unmittelbar Einfluss auf die Liquidität der Banken. Der Leitzins dient somit als wichtiges geldpolitisches Steuermittel. Jede geldpolitische Maßnahme der EZB sollte die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Autonomie: jede Maßnahme darf nur von der Entscheidung der Zentralbank abhängig sein
  • Reversibilität: die Umkehrung der Maßnahme muss möglich sein
  • Flexibilität: jede Maßnahme muss zu jeder Zeit einsetzbar und auch die Zurücknahme muss möglich sein
  • Kontrahierungszwang: damit ist gemeint, dass die Maßnahme bei den angeschlossenen Geschäftsbanken gleichwertige Maßnahmen auslösen muss (wird der Leitzins erhöht, müssen auch die Soll- und Habenzinsen der Geschäftsbanken angepasst werden)

Gerade der letzte Punkt war in der Vergangenheit nicht immer gegeben und es war eine zunehmende Entkoppelung der Leitzinsen zu den tatsächlich erhobenen Soll- und Habenzinsen der Banken festzustellen. Als die Europäische Zentralbank 2011 den Leitzins von 1% auf 1,25% erhöhte, musste laut www.zeit.de der Bundesgerichtshof (BGH) nach Klagen von Sparern die Geldinstitute mehrfach rügen, weil sie bei Sparverträgen häufig zu niedrige Zinsen berechneten.

Die folgende Infografik gibt einen Überblick über die Entwicklung der Leitzinsen in den letzten zehn Jahren.

Leitzinsen als Basiswert für Soll- und Habenzinsen

Infografik: Zehn Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise sind die Leitzinsen der EZB bei einem Wert von 0% angekommen.
Infografikquelle: eigene Darstellung

 

 

Wie die Kredithöhe die Zinsen beeinflusst

Bei der Kredithöhe unterscheiden Banken zwischen Mikrokrediten bis zu etwa 1.000 Euro, Kleinkrediten bis zu 10.000 Euro und Mittelkrediten ab 10.000 Euro. Für diese Kreditarten kommen in der Regel Privatpersonen infrage. Dabei muss nicht immer ein Kreditinstitut als Kreditgeber auftreten. Der Kredit von Privat ist aktuell ebenfalls sehr populär.

Für Unternehmen gibt es darüber hinaus Millionen- und Großkredite, deren Volumen 10 Prozent der anrechenbaren Eigenmittel des Kreditinstituts erreicht oder überschreitet. Während bei der Kreditvergabe an Privatpersonen die persönliche Überschussrechnung für die Bank relevant ist, schaut die Bank bei Unternehmenskrediten auf Kennzahlen wie Eigenkapitalquote und Umsatzrendite.

Die Kredithöhe wirkt sich auch auf den effektiven Jahreszins aus. Dieser liegt zum Beispiel bei Mikrokrediten deutlich höher als beim klassischen Klein- oder Mittelkredit. Da solche Kredite oft an Kleingewerbetreibende in Entwicklungsländern vergeben werden, wird der höhere effektive Jahreszins mit den höheren Kosten und der notwendigen intensiven Beratung begründet. Laut einer Studie der Asiatischen Entwicklungsbank sind bei Mikrokrediten Zinsen zwischen 30 und 70 % üblich. Im Gegensatz dazu wurden in Deutschland Anfang 2016 Mikrokredite bis zu 1.000 Euro mit einem effektiven Jahreszins von 0% beworben. In der deutschen Kreditlandschaft war der Gratiskredit bis dahin ein absolutes Novum.

Bei größeren Kreditsummen kann der effektive Jahreszins auch geringer ausfallen als bei kleineren Kreditbeträgen. Das ist als eine Art Mengenrabatt zu verstehen, da die Gewinnmarge der Banken mit zunehmender Kredithöhe wächst.

Wie die Kreditlaufzeit die Zinsen beeinflusst

Beim normalen Konsumentenkredit sind Laufzeiten zwischen zwölf und 144 Monaten üblich. Hierbei gilt der Grundsatz, dass der effektive Jahreszins sinkt je niedriger die Laufzeit ist. Ab einer Laufzeit von mehr als 96 Monaten steigt der effektive Jahreszins überproportional. Aktuell liegt der effektive Jahreszins hier nicht unter 3,5 Prozent.

Wie der Verwendungszweck die Zinsen beeinflusst

Die Kosten für einen Kredit können auch je nach Verwendungszweck unterschiedlich ausfallen. Bei Finanzierungen von Neufahrzeugen kann das Fahrzeug zusätzlich als Sicherheit dienen, so das Kreditausfallrisiko für die Bank senken und günstigere Zinsen zur Folge haben. Ein Gebrauchtfahrzeug hat dagegen schon zu sehr an Wert verloren und wird selten als Sicherheit akzeptiert. In diesem Fall fährt der Kreditnehmer besser, wenn er als Verwendungszweck die freie Verfügung angibt. Auch eine Umschuldung kann zu günstigeren Zinsen führen, da der Kreditnehmer entlastet wird und das Kreditausfallrisiko dadurch sinkt.

Fazit

Für den Kreditnehmer ist ein Kredit immer dann attraktiv, wenn er die Kreditsumme erhält, die er benötigt (Kredithöhe), wenn er den Kredit in einem Zeitraum zurückzahlen kann, der seinen individuellen Möglichkeiten entspricht (Laufzeit) und wenn er möglichst wenig kostet (Zinsen). Die aktuelle Niedrigzinsphase ist für die Kreditaufnahme optimal, da die Gesamtkosten dadurch in Grenzen gehalten werden. Privatkapitalmarkt.de hilft Ihnen beim Kreditvergleich und somit, den für Sie günstigsten Kredit zu finden.

Bildquelle: danielfela – 243901591 / Shutterstock.com