Private Kreditplattformen Als Alternative Anlageform

Private Kreditplattformen – die Alternative zu mageren Zinsen

Sie werden immer beliebter, die Kreditplattformen, auf denen Privatpersonen Geld leihen oder verleihen können. Das Schlagwort dafür ist P2P – Private to Private. Der Grund liegt auf der Hand. Die Zinsen am Kapitalmarkt sind am Boden, rentierliche Anlagen lassen sich im Grunde nur noch im Aktiensegment finden. Nicht jeder Anleger hat aber ein Interesse, ein Depot mit schwankendem Wert zu besitzen. Nach wie vor ziehen viele Investoren ein gleichbleibendes Vermögen vor. Die Kombination aus gleichbleibendem Depotwert und hoher Rendite ist aber aktuell nicht machbar. Es bedarf also Alternativen – die Anlage in private Kredite.

 

Private Kreditplattformen als alternative Anlageform

Bild: Private Kreditplattformen als alternative Anlage
Bildquelle: pixabay – lizenzfreie Bilder

 

Im angelsächsischen Raum schon lange etabliert

Private Kreditplattformen bieten Anleger die Chance, abseits der Banken rentable Investments zu finden. Gleich, ob es sich um private oder institutionelle Investoren handelt, die Suche nach lukrativen Anlagen wird über Plattformen immer beliebter. Dabei sind es nicht nur Privatpersonen, die sich auf diese Weise finanzieren wollen. Gerade Unternehmensgründer greifen immer häufiger auf Kreditplattformen zurück. Banken stehen der Finanzierung von Unternehmensgründungen nur sehr verhalten gegenüber. Manche gute Geschäftsidee wäre nie gestartet, wenn die Kreditinstitute die einzige Möglichkeit wären, das Gründungskapital zu erhalten. Die Bandbreite der Kreditsuchenden reicht wirklich von einer Privatperson, die einen 5.000 Euro Kredit für einen Carport benötigt bis hin zu Unternehmen, die sich im siebenstelligen Bereich finanzieren wollen. Was bedeutet aber der private Kreditsektor für die Anleger?

Das Kreditportfolio

Kein Anleger wird sein gesamtes Vermögen in eine Aktie oder ein festverzinsliches Wertpapier stecken. Diversifizierung als Schlüsselwort gilt für alle Depots. Genauso verhält es sich auch, wenn Anleger auf dem Privatkapitalmarkt in Kredite investieren. In den seltensten Fällen wird ein Kreditprojekt von nur einem Geldgeber finanziert. Dies gilt gerade für die Projekte mit größeren Volumina. Anleger beteiligen sich nur mit einem Teil an dem jeweiligen Finanzierungsgesuch und teilen ihre Investments auf die unterschiedlichsten Projekte auf. Dies führt zu einem Kreditportfolio ähnlich einem Wertpapierdepot. Unterschiedliche Risiken bieten unterschiedliche Zinssätze und verschiedene Laufzeiten. Allerdings weiß der Anleger, dass der Kredit keinen Kursschwankungen unterliegt und er somit immer genau weiß, in welcher Größenordnung er investiert ist.

Private Kreditplattformen bieten attraktive Renditen

Die Renditen sind deutlich attraktiver als am Kapitalmarkt, allerdings gilt auch hier, dass der Zins das Kreditausfallrisiko einpreist. Das höchste Anlagerisiko besteht bei sogenanntem Riskikokapital. Nun kauft allerdings kein Anleger die Katze im Sack. Die Kreditgesuche werden gründlichst geprüft. Die Darlehensnehmer durchlaufen eine tief gehende Bonitätsprüfung, analog zu einer Bank. Nur entscheidet am Ende nicht ein Kreditsachbearbeiter, ob ein Darlehen genehmigt wird.

Hier entscheiden die Investoren, welche Geschäftsidee oder welches Projekt Erfolg versprechend eingestuft wird. Damit entfällt der Glücksspielcharakter. Wobei ab und zu eine Pokerrunde durchaus entspannend sein kann. Auch hier bietet das Internet Lösungen für Einsteiger, wie beispielsweise das Portal pokererfahrungen.net zeigt.