Kredit ohne Selbstauskunft

Was ist die Selbstauskunft und warum will die Bank sie?

Die Selbstauskunft gehört zu den Unterlagen, die für einen Kredit ausgefüllt werden müssen. In ihr gibt der Kreditnehmer eine umfangreiche Auskunft zu seiner persönlichen und finanziellen Situation. Abgefragt werden in der Selbstauskunft unter anderem:

  • Allgemeine Daten wie Name und Adresse
  • Die Wohnsituation: im Eigentum oder zur Miete
  • Der Ehestatus: ledig, verheiratet, geschieden oder verwitwet
  • Die Anzahl der Personen im Haushalt
  • Die aktuelle berufliche Situation: Arbeitslosigkeit, Selbstständigkeit oder ein Angestelltenverhältnis sowie deren Dauer
  • Die gesamten Einnahmen: das Einkommen aus selbstständiger und nichtselbstständiger Arbeit, Kindergeld, Rentenbezug usw.
  • Die Ausgaben für das Wohnen, Versicherungen, bestehende Kredite, Unterhalt usw.
  • Angaben zum Besitz von Immobilien oder Fahrzeugen

Die Bank möchte sich ein möglichst genaues Bild von ihrem zukünftigen Schuldner machen. Hierzu ist die Selbstauskunft bestens geeignet. Darüber hinaus bildet sie, neben der SCHUFA, die Grundlage der Tragbarkeitsrechnung. Aus dieser geht hervor, ob der Schuldner einen (weiteren) Kredit finanziell verkraftet. Die Selbstauskunft dient daher der Risikobegrenzung für die Bank, die sich bestmöglich vor Kreditausfällen schützen will.

Erfolgt die Kreditanfrage bei der Hausbank, kann diese die meisten der oben genannten Punkte bereits vor dem Kundengespräch beantworten. Die Informationen entnimmt sie hierzu den gespeicherten Kundendaten und den Kontobewegungen. Anschließend wird sie den Kunden um einen Abgleich und eventuelle Ergänzungen bitten. An dieser Stelle ist Ehrlichkeit das höchste Gebot. Sollten falsche Angaben in der Selbstauskunft bekannt werden, droht die Kreditkündigung. Verweigert der Kreditnehmer die Selbstauskunft, kommt kein Kreditvertrag zu Stande. Denn sowohl deutsche als auch internationale Banken bestehen aus Eigenschutz auf die Selbstauskunft. Den Kreditnehmer bewahrt sie vor einer Überschuldung.

 

Kredit von Privat als Alternative?

Möchte ein Kreditnehmer keine Selbstauskunft abgeben, muss er nach anderen Möglichkeiten suchen. In den letzten Jahren kam eine interessante Alternative zu den herkömmlichen Banken auf: Der Kredit von Privatpersonen. In diesem Geschäftsfeld konnten sich einige Vermittler etablieren. Sie bringen Anleger und Kreditnehmer gegen eine Provision zusammen und ersparen allen Parteien den Weg über die Bank. Sie zeichnen sich, unter anderem, dadurch aus, dass sie für eine Kreditvermittlung keine SCHUFA-Auskunft benötigen. Stattdessen entscheiden die Anleger selbst, ob sie einer Person und deren Projekt Geld zur Verfügung stellen möchten. Das bedeutet, dass es als Kreditnehmer zwar hilfreich ist, möglichst ausführliche Informationen zur eigenen Person zur Verfügung zu stellen. Zwingend erforderlich ist es jedoch nicht. Ein Auszug aus einem Bonitätsregister wie der SCHUFA wirkt sich daher förderlich auf die Finanzierungschancen aus. Sie ist jedoch nur ein Baustein in der Entscheidungsfindung der Investoren.

Bei der Selbstauskunft machen die Kreditvermittler allerdings keine Kompromisse. Der Antragsteller muss bereits bei der Anmeldung auf ihren Webseiten eine Selbstauskunft ausfüllen. Diese ist zwar ansprechender gestaltet als das Bankformular, beinhaltet jedoch die selben Punkte. Dabei bedenken sie die zwanglosere Umgebung des Internets im Gegensatz zur Bank: Über der Selbstauskunft verweisen sie darauf, dass sie die Angaben mit Kontoauszügen überprüfen. Die Kreditnehmer tuen also gut daran, die Anmeldemasken sorgfältig auszufüllen.

Dabei sind die Beweggründe der Kreditvermittler für die Durchsetzung der Selbstauskunft nachvollziehbar. Sie fungieren nicht nur als Ansprechpartner für Kreditnehmer, sondern auch für Kreditgeber. Diese haben ein starkes Interesse daran, ihr Geld verzinst zurück zu erhalten. Die Kreditvermittler nehmen den Geldgebern insofern Arbeit ab, als dass sie die Tragbarkeitsrechnung durchführen. Antragsteller, die einen Kredit nicht zurückzahlen könnten, werden nicht zum Vermittlungsverfahren zugelassen. Dies sorgt dafür, dass die Anleger der Plattform erhalten bleiben und das Geschäftsmodell funktioniert.

 

Andere Vermittler

Als Kreditinteressent stößt man im Internet über Anzeigen von Kreditvermittlern, die weder eine SCHUFA noch eine Selbstauskunft haben möchten. Scheinbar scheinen sie jedem einen Kredit vermitteln zu können. Dazu bieten sie vergleichsweise attraktive Konditionen. Kreditnehmer sollten an dieser Stelle ihren Menschenverstand gebrauchen.

Denn wenn ein Kredit vollkommen ohne Bonitätsprüfung und Tragbarkeitsrechnung auskommen soll, muss er einen immensen Zins haben. Der Grund liegt darin, dass sich besonders finanziell schwache Schuldner für diese Kreditart interessieren. Sie nehmen auch einen höheren Sollzins in Kauf, wenn sie dafür in einer angespannten Situation Geld erhalten. In der Folge würden jedoch viele dieser Kredite ausfallen, da sich die finanzielle Lage durch eine höhere Kreditlast nicht bessert. Das Gegenteil ist der Fall. Dennoch würde es ein kleiner Teil der Kreditnehmer wahrscheinlich schaffen, den Kredit inklusive Zinsen zurückzubezahlen. Daher müsste der Kreditgeber einen sehr hohen Zinssatz verlangen. Mit diesem könnte er seine Verluste aus den ausgefallenen Krediten auffangen. Die Zinssätze hierfür längen allerdings bei weit über 20 %.

 

Family & Friends

Es mag nicht die angenehmste Art sein, einen Kreditantrag zu stellen. Dennoch kann es sich lohnen, bei einem akuten finanziellen Engpass auf die Familie oder den Freundeskreis zuzugehen. Sie fordern weder eine Selbstauskunft noch einen Auszug aus der SCHUFA. Da die Freundschaft beim Geld jedoch in der Regel aufhört, sollten die beteiligten Personen einen Kreditvertrag schließen. In diesem sollte festgehalten sein, wie viel Geld für wie lange verliehen wird. Eine Vereinbarung über den Zins darf ebenfalls nicht fehlen. Der Kreditvertrag sollte auch Auskunft darüber geben, ob der Kredit in Raten oder in einer Summe zurückbezahlt wird.

Ein solcher Vertrag kann verhindern, dass es zu familiären Zerwürfnissen oder zu Streit unter Freunden kommt. Denn besonders, wenn es um eine längere Laufzeit und eine höhere Summe geht, verblasst die Erinnerung an die ursprüngliche Vereinbarung schnell – sowohl beim Kreditnehmer als auch beim Kreditgeber.