Anleger sind auf der Suche nach Alternativen

Seit einiger Zeit befinden sich die Zinsen für Spareinlagen, Fest- und Tagesgelder sowie Anleihen bekanntermaßen in einem Tal. Ein Zinsanstieg ist nicht zu erwarten, Experten schließen sogar eine erneute Absenkung des Leitzinses nicht aus. Investoren und Anleger suchen Alternativen.

Privatkredite bieten attraktive Konditionen

Eine mögliche Alternative zu dem klassischen Einlagengeschäft sind Privatkredite. Auf einschlägigen Plattformen stellen Privatpersonen ihr Kreditgesuch mit den angedachten Konditionen ein, Anleger haben die Möglichkeit, diese Projekte gegen eine entsprechende Verzinsung zu finanzieren. Da die Abwicklung über einen Treuhänder erfolgt, sind die investierten Gelder keinem unsicheren Risiko ausgesetzt. Die Kreditnehmer durchlaufen darüber hinaus auch eine Bonitätsprüfung. Anleger können wahlweise bei einigen Portalen einmalige Summen investieren oder im Rahmen von „Sparplänen“ mehrere Kreditgesuche teilfinanzieren. Der Verwendungszweck der Kredite ist vielfältig, das können Konsumkredite, Immobilienkredite oder Kredite für Existenzgründungen etc. sein. Es gibt aber auch noch andere Alternativen, bei niedrigen Zinsen und schwankenden Börsen Geld zu verdienen.

Mit fallenden Kursen hohe Renditen erwirtschaften

Wer an Aktien denkt, geht in der Regel davon aus, dass es steigender Kurse bedarf, um Gewinne zu erwirtschaften. Es geht aber auch anders. Ein Blick in das Portal optionenhandeln.org zeigt, dass Anleger auch mit fallenden Kursen von Währungen, Rohstoffen oder Aktien Geld verdienen können. Der Schlüssel dafür sind binäre Optionen. Dabei entscheidet der Käufer der Option, ob der Kurs des unterlegten Basiswertes zum Verfallszeitpunkt der Option fallen oder steigen wird. Liegt er mit seiner Prognose richtig, winken ihm Gewinne bis zu 90 Prozent. Es darf aber nicht vergessen werden, dass hohe Gewinne auch ein entsprechendes Risiko bergen. Die Einstiegsgrößen für den Handel mit binären Optionen sind jedoch vergleichsweise gering. Sie liegen in der Regel zwischen fünf und 25 Euro pro Trade, ein Verlust ist entsprechend leichter zu verkraften, als ein Kurseinbruch and der Börse bei einem fünfstelligen Einsatz. Wer ein wenig im Internet recherchiert, wird schnell feststellen, dass der Kapitalmarkt trotz niedrigster Zinsen immer noch Möglichkeiten bietet, sein Geld gewinnbringend, und wichtiger noch, ohne Einbußen durch einen möglichen Kaufkraftverlust, anzulegen. Sei es durch den Handel mit binären Optionen, sei es durch Investments in Privatkredite oder als Venture Capital.